Aktuelles
HI- Virus wieder auf dem Vormarsch

· ·

Junge Union (JU) Brandenburg an der Havel zum Weltaidstag (01.12)

Zur Aktion der Jungen Union Brandenburg an der Havel zum Weltaidstag am 01. Dezember erklärt
der Kreisvorsitzende Ralf Weniger (30) :

"Die Zahl der HIV – Neuinfektionen in Europa und der HIV - Infizierten steigt in Europa seit Jahren
an. Mit einem Zuwachs um 8% im vergangenen Jahr lag sie 2012 bei circa 131 000 Personen. Das
liegt zum einen an den verbesserten Behandlungsmöglichkeiten der Immunschwächekrankheit,
welche in Deutschland eine annährend normale Lebenserwartung zur Folge hat. Zum anderen aber
auch an den wieder steigenden Zahlen der Neuinfektionen. Dort muss die Gesellschaft ansetzen.
Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) infizieren sich überwiegend Jugendliche im Alter von 10
bis 19 Jahren neu mit dem HI – Virus. Auch die Bereitschaft, dieser besonders betroffenen Gruppe,
sich auf eine mögliche Infektion testen zu lassen, ist in den letzten Jahren massiv rückläufig. Die
Junge Union Brandenburg wird sich auch dieses Jahr mit verschiedenen Aktionen landesweit am
Weltaidstag beteiligen. Neben den Gefahren einer HIV – Erkrankung möchte die Junge Union
Brandenburg, getreu dem diesjährigem Motto „Positiv zusammen leben!“, diesen Tag aber auch
nutzen um für Toleranz und Akzeptanz von HIV – positiven Menschen zu werben. Denn mehr als
zweidrittel dieser Personen sind in Deutschland berufstätig und noch immer von Ausgrenzung und
Benachteiligung betroffen."

Die Junge Union Brandenburg engagiert sich seit Jahren, nicht nur am Weltaidstag, landesweit um
die Aufklärung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen über die Gefahren ein HIV – Infektion
und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Dazu werden Mitglieder des Kreisverbandes
Brandenburg an der Havel am 01.12.2013 an verschieden Orten in der Stadt Kondome und
Aufklärungsflyer verteilen.

Weltweit sind derzeitig mehr als 35 Millionen Menschen mit dem HI – Virus infiziert. Davon 131 000 in
Europa und 78 000 in der Bundesrepublik Deutschland. Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten der
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de) oder auf www.welt-aids-tag.de.

« JU BRB: Extremisten schwächen – Demokratie stärken JU Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung »